Kontakt·Impressum
Hunsrück-Museum Simmern | Startseite »
Ausstellungen | Auf den Spuren der Renaissancekultur in Simmern
Der Bildhauer Johann von Trarbach (1530-1586)
Ausstellung
18. August 2013 - Sommer 2014


Im Rahmen des Wittelsbacher Jahres 2013 der Länder Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz eröffnete das Hunsrück-Museum am Sonntag, den 18. August 2013 die Ausstellung »Auf den Spuren der Renaissancekultur in Simmern. Der Bildhauer Johann von Trarbach (1530-1586)«. Aus der Werkstatt Johann von Trarbach stammen zahlreiche Werke, deren Verbreitung weit über die Herzogsresidenz Simmern hinausreichen. Gezeigt werden in großformatigen Aufnahmen erstmals alle Werke Trarbachs, u.a. die in Baden-Baden, Pforzheim, Öhringen, Hanau oder Michelstadt. Ebenfalls erstmals in Simmern zu sehen ist eine Faksimileausgabe des Gebetbuchs von Herzog Johann II., ein Kleinod der Buchmalerei des 16. Jahrhunderts. Als Begleitprogramm zur Ausstellung wird das Hunsrück-Museum bis zum Sommer 2014 kostümierte Führungen und Vorträge anbieten.

Im Verlauf des 16. Jahrhunderts entwickelte sich Simmern als Zentrum des gleichnamigen, 1410 entstandenen Herzogtums zur Residenzstadt. Herzog Johann II. aus der Wittelsbacher Nebenlinie Pfalz-Simmern war Förderer von Kunst und Kultur. Während seiner Regierung existierte in Simmern die Hofdruckerei des Hyronimus Rhodler, es wurden Münzen geprägt und in der Werkstatt des Bildhauers Johann von Trarbach entstanden seit 1577 prächtige Grabdenkmäler. Herzog Johann II. wurde unter Kaiser Karl V. Kammergerichtspräsident in Speyer. Sein Sohn Friedrich II. folgte 1559 nach dem Tode Ottheinrichs als Kurfürst Friedrich III. auf dem Heidelberger Kurstuhl. Die Wittelsbacher Nebenlinie Pfalz-Simmern regierte dort bis 1685. Bis zum Tode des letzten Herzogs aus der älteren Simmerner Linie 1598 blühte in Simmern eine beachtliche Hofkultur der Renaissance. Simmern selbst wurde 1689 im pfälzischen Erbfolgekrieg nahezu gänzlich zerstört. Mit einer Ausstellung über den Bildhauer Johann von Trarbach (*um 1530-1586) erinnert das Hunsrück-Museum an diese Blütezeit der Stadt. Zahlreiche Grabdenkmäler sind in der Stephanskirche erhalten geblieben.







Kostümführungen

Das Hunsrück-Museum bietet zur Ausstellung verschiedene Kostümführungen an. Ausgehend von der Ausstellung im Hunsrück-Museum geht es durch die Stadt zu den Denkmälern in der Stephanskirche in Begleitung von Herzog Hans (Tom Eberitsch) oder Johann von Trarbach (Dr. Fritz Schellack). Die Führungen betrachten das Zeitgeschehen aus der jeweiligen Perspektive. Preise: Kostümführung (Dauer ca. 2-2,5 Stunden) 75,- EUR zuzüglich 1,50 EUR Eintrittspreis im Museum je Person, zuzüglich eventueller Arrangements Imbiss/ Getränke (Letzteres nach Absprache.). Anfragen über das Museum.





Weiterführende Links

Die Wittelsbacher am Rhein
Die Kurpfalz und Europa - Ausstellungen der Länder
Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen
www.wittelsbacher2013.de »





Veranstaltungen zum Thema

siehe Veranstaltungen »








Film zur Wittelsbacherregion Rhein-Neckar -
Die Wittelsbacher am Rhein



drucken· empfehlen ·Seitenanfang